Über uns

Vorwort

Aktivitäten

Satzung

Vorstand

Kontakt

Vorwort

Daarna – Unser Haus

 

Der Verein Daarna e.V. fördert moderne Bildung und vermittelt palästinensische Tradition an die junge Generation. Die gesellschaftliche Beteiligung junger Menschen palästinensischer Abstammung in Berlin erbringt einen Mehrwert für die deutsche Gesellschaft. Daarna ist arabisch und bedeutet unser Haus. Deswegen sind alle Veranstaltungen und Aktivitäten offen für jede/n interessierte/n Berliner/in.

Über 100.000 Deutsche sind palästinensischer Abstammung. Die meisten von ihnen bekleiden öffentliche Ämter, sind in den Volksvertretungen präsent, lehren an Universitäten, führen selbständige Unternehmen oder arbeiten mit Kolleginnen und Kollegen aus Deutschland und aller Welt in deutschen Unternehmen zusammen.

Die junge Generation lernt und studiert für eine Zukunft in Deutschland. Sie entdeckt Wurzeln in der Heimat ihrer Eltern und pflegt deren kulturelle Errungenschaften. In der internationalen vernetzten Welt von heute heißt dies, mit einem erweiterten Horizont sein Leben zu beschreiten.

 

Der Krieg von 1948 veranlasste viele Palästinenser zur Flucht in die Nachbarstaaten, zum Beispiel in den Libanon; nach Deutschland kamen die meisten nach Ausbruch des libanesischen Bürgerkriegs 1975. Viele der jungen Palästinenser hatten zuvor schon von den Bildungseinrichtungen der UNRWA profitiert. Die Mehrheit derer, die zum Studium nach Deutschland kamen, ging an Hochschulen in die DDR, eine geringere Zahl studierte in Westdeutschland. Die Kinder dieser Generation sind in Deutschland geboren und aufgewachsen.

 

Die palästinensische Kultur hatte prägenden Einfluss auf das Leben der Völker des östlichen Mittelmeergebietes und des Nahen Ostens, wie zum Beispiel in Palästina, Libanon, Syrien oder Jordanien. Dabei gibt es Besonderheiten und faszinierende palästinensische Persönlichkeiten des kulturellen Lebens, deren Ruhm in alle Welt ausstrahlt.

Der weltbekannte palästinensische Dichter Mahmoud Darwish (1941 – 2008), zum Beispiel, leistete unbestritten einen großen Beitrag zur Weltliteratur und wird in einem Atemzug mit Aragon oder Lorca genannt. Er wurde in 30 Sprachen übersetzt, in der arabischen Welt und besonders in Palästina kennt jedes Kind seine Gedichte. In Frankreich gehört sein Werk längst zum Kanon der Weltliteratur; nur in Deutschland muss es, trotz ausgezeichneter Übersetzungen, noch ein größeres Publikum finden.

In einem Interview sagte Darwish: “Die Poesie führt die Menschen zusammen und treibt sie nicht auseinander.... in ihr spiegeln sich das Erstaunen des ersten Menschen, die Freude über das Universum und die Angst vor Vergänglichkeit. Ihr Anliegen ist es, Widerstand zu leisten gegen alles, was die Freiheit des Menschen oder die Herrlichkeit des Lebens bedroht“.

Der Literat und Philosoph Edward Said ist ein weiterer repräsentativer Sohn Palästinas, der in Berlin und Deutschland vor allem als Mitbegründer des West-Östlicher Diwan Orchesters und der daran angelehnten Barenboim-Said Akademie bekannt wurde. Weltweite Bedeutung erlangte sein überaus einflussreiche Buch „Orientalismus“; als einer der führenden literarischen Köpfe des 20. Jahrhunderts glänzte er in den USA mit Opernkritiken, als begnadeter Pianist und mit dem tiefen Humanismus seiner politischen Essays: „Humanismus ist der einzige, ich würde sogar so weit gehen, zu sagen, der endgültige Widerstand, mithilfe dessen wir Inhumanität und Ungerechtigkeit, mit der die Menschheit sich verunstaltet, Widerstand entgegensetzen können.“

 

Palästina war die Wiege der monotheistischen Religionen und des Zusammenlebens der Völker des östlichen Mittelmeers seit über 5000 Jahren. Sein kulturelles Leben beeinflusste den ganzen Nahen Osten und die Welt des Mittelmeers. Auch heute finden sich in Brauchtum und Lebensart palästinensische Spuren, selbst unter Völkern, die verschiedene Sprachen sprechen: so finden sich Musik, Tänze, Speisen und Getränke in immer wieder abgewandelten Variationen.

 

Der in Palästina als nationaler Tanz besonders gepflegte „Dabke“ ist in der folkloristischen Musik- und Tanzszene Berlins der bei weitem beliebteste arabische Tanz. Der durch aufstampfende Rhythmen betonte Reigentanz wird durch die Darbaka-Trommel begleitet. Berliner aller Altersgruppen besuchen Workshops, Kurse oder tanzen ihn spontan auf einem der vielen Berliner internationalen Feste.

Schönen Ausdruck findet die palästinensische Textilkunst und Stickerei in den wiederentdeckten und wieder modern gewordenen traditionellen Gewändern, die von jung und alt gleichermaßen geschätzt werden. Gerade entsteht eine ganz neue Kollektion als phantasiereiche Neuschöpfung traditioneller palästinensischer Farben und Stoffe.

Die palästinensische Küche zeichnet sich besonders durch ihr berühmtes Hommos, das mittlerweile seinen Siegeszug um die ganze Welt angetreten hat, ihr unverwechselbares Lammragout, die Verwendung der Favabohne, die paradiesische Süßspeise Kanafeh, den aromatischen arabischen Kaffee u.v.m. aus. Mit hunderten von Falafel Street Food Ständen bestimmt diese vor allem von Palästinensern zubereitete und angebotene vegetarische Spezialität seit den achtziger Jahren das Berliner Stadtbild mit.

 

Daarna ruft alle in Deutschland lebenden Palästinenser auf, mitzumachen bei der Gestaltung einer gelingenden Berliner Gesellschaft durch kleine Taten: Z.B. Teil zu werden unserer Schülerhilfe für alle Kinder und Jugendliche der Nachbarschaft; in Vorträgen und Gesprächsrunden zu wissenschaftlichen und kulturellen Themen rund um Palästina, beim Dabke, Musizieren, Modenschauen, gemeinsamen Ausflügen oder bei Info-Veranstaltungen zum beruflichen und ehrenamtlichem Engagement in gesellschaftlicher Verantwortung teilzunehmen.

Zur Gründung von Daarna haben sich Frauen und Männer palästinensischer Abstammung, die schon lange und gern in Berlin leben, zusammengetan - auch Geld in die Hand genommen - um durch kleine Taten zu einer erfolgreichen Gesellschaft in Berlin und Deutschland mit beizutragen.

Alle BerlinerInnen - mit und ohne palästinensische Wurzeln - sind herzlich zu den Veranstaltungen und Angeboten in unserem Haus – Daarna – eingeladen!

Potsdamer Straße 57

10785 Berlin

(Ecke Bissingzeile -
Nahe Am Karlsbad)

Tel.: +49 30 61 65 96 51

Fax: +49 30 61 65 96 52

Mobil: +49 (0)176 56 31 97 15
(auch WhatsApp)

Web: www.daarna.de

Mail: info@daarna.de